Bewährtes Prinzip: Tiefkühlraumluftschleier MAT

Energieeinsparungen, eine ungehinderte Logistik, Sicherheit für Angestellte und die Einhaltung von strengen hygienischen Anforderungen haben die Gebäudetechnik im Bereich Kühllager lange Zeit vor große Herausforderungen gestellt. Schon vor 20 Jahren hat die Biddle GmbH sich intensiv mit diesen Problemen beschäftigt und eine innovative Lösung entwickelt, um den Energie- und Feuchtigkeitsaustausch an Tür- und Torbereichen von Gefrierzellen auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Das Ergebnis ist der Tiefkühlraumluftschleier MAT, der Klimazonen mit extremen Temperaturunterschieden zuverlässig abschirmt. Die Technik hat sich bis heute bewährt und gilt als komfortabelste, sicherste, umweltfreundlichste und wirtschaftlichste Lösung, um die hohen Anforderungen an Kühl- und Tiefkühllager zu erfüllen.

In Kühllagern stehen die Tore oft mehrere Stunden am Tag offen – früher gängige Lösungen wie Streifenvorhänge oder Schleusen sind unkomfortabel und können die Luftströmung nicht zuverlässig unterbrechen. Durch die obere Torhälfte strömt warme Luft in die Gefrierzellen, in Bodennähe entweicht schwere kalte Luft. Mit der warmen Luft steigt die Lagertemperatur, zudem transportiert sie Feuchtigkeit in die Kühlzonen, die Nebel entstehen lässt. Dieser hindert nicht nur die Sicht und stellt eine Gefahr für die Mitarbeiter dar, sondern schlägt sich im Lager als Eis nieder, was weitere Sicherheitsrisiken birgt und den Wartungsaufwand erhöht. Zudem führen durch den Luftaustausch entstehende Energieverluste zu hohen Kosten und enormen Belastungen für die Umwelt.

Mit der patentierten Multi-Air-Stream-Technologie (3-Strahl-Technologie) hat Biddle vor 20 Jahren ein lufttechnisches Prinzip entwickelt, das bis heute überzeugt: Ein Luftschleier mit drei Luftstrahlen, die mit gleicher Geschwindigkeit vertikal nach unten ausgeblasen werden. Die beiden außen liegenden Strahlen werden aus den jeweils angrenzenden Klimazonen entnommen – das heißt aus der Tiefkühlzelle bzw. aus dem Vorraum. Um  an der Berührungsfläche dieser beiden Luftstahlen Kondensation zu vermeiden, wird zwischen dem kalten und warmen Luftstrahl ein dritter Luftstrahl erzeugt. Dieser wird erwärmt, was die Aufnahmefähigkeit für Feuchtigkeit erhöht, so dass störender Nebel und Eis nicht entstehen können. Die automatische Regelung des dritten Strahls kompensiert schwankende Temperaturen im Vorraum, wodurch der Luftschleier immer optimal eingestellt ist und Energie spart.

Durch die Verwendung eines gleichrichtenden Ausblasgitters lassen sich Turbulenzen in den Luftstrahlen sehr gering halten. Die Verwendung eines breiten Luftstroms mit relativ geringer Geschwindigkeit sorgt für gute Tiefenwirkung und ein hohes Maß an Komfort. Eine über dem Ausblasgitter angeordnete Druckkammer garantiert gleichförmige Geschwindigkeit über die gesamte Breite der Toröffnung.

Nach intensiver Forschungsarbeit hat Biddle mit dem MAT einen Luftschleier entwickelt, der bis heute europaweit in zahlreichen Lagern mit unterschiedlichen Anforderungen konstante Temperaturen garantiert: unter allen Wetterbedingungen ermöglicht der Kühlraumluftschleier klare Sicht, verhindert Nebel- und Eisbildung und reduziert den Wärme- und Feuchtigkeitstransport in Richtung Tiefkühlbereich auf ein Minimum. So können eine ungehinderte und sichere Logistik mit hohen Kosten- und Energieeinsparungen vereint werden.

Newsletter

Bitte melden Sie sich an für interessante Nachrichten aus dem Bereich Klimatechnik und exklusive Neuigkeiten von Biddle.